• HOME
  • |
  • IMPRESSUM
  • |
  • GASTGEBER LOGIN
 
Wintersonne

DSV Umweltregeln

Im hektischen und technisierten Alltag bieten Skitouren einen wunderschönen Ausgleich, verbunden mit einem besonderen, ruhigen Naturerlebnis. Obwohl das Tourengehen eher zu den „sanften“ Sportarten zählt, kommt es zu Belastungen für die Tiere und Pflanzen im Berggebiet.

Stärker als bei anderen Sportarten erhöhen sich bei einem "falschen Verhalten" die Folgen für die Natur. Ein Tourengeher muss sich daher bei der Routenplanung und auf der Tour „umweltverträglich“ verhalten und elementare Regeln berücksichtigen.

Dazu hat der Deutsche Ski Verband eine Liste mit den zu beachtenden Regeln erstellt.
Zum DSV-Umweltbeirat

Mehr weiß auch der deutsche Alpenverein & (DAV)

1 Informationen einholen
Informieren Sie sich und andere Tourengeher vor der Tour über vorhandene Schutzzonen und gefährdete Bereiche. Diese sind weiträumig zu umgehen. Wo vorhanden, ausgewiesene Aufstiegs- und Abfahrtsrouten berücksichtigen.

2 Markierungen und Hinweise beachten
Beachten Sie Markierungen zur Routenführung, Hinweise auf besondere Schutzgebiete und andere Zeichen.

3 Ruhebereiche erhalten
Keine unnötigen neuen Aufstiegsspuren anlegen und den Bergwald möglichst auf Straßen und Wegen durchqueren, um die Störzonen für das einheimische Wild klein zu halten.

4 Panzen schützen
Die Tour nur bei geschlossener Schneedecke beginnen und nicht durch Aufforstungen, Jungwuchsächen oder Strauchzonen abfahren, denn es können auch Schäden bei hoher Schneeauage entstehen.

5 Lärm vermeiden
Aus Rücksicht auf die Wildtiere jeglichen Lärm vermeiden.

6 Tiere schützen
Wildeinstandgebiete und Wildfütterungen umgehen. Wildtiere oder ihre Spuren nicht verfolgen. Wildtiere nur aus der Distanz beobachten.

7 Tour zur rechten Zeit gehen

Waldgebiete in der Morgen- und Abenddämmerung meiden, da die Wildtiere in dieser Zeit besonders störanfällig sind.

8 Öffentliche Verkehrsmittel nutzen
An- und Abreise mit Bus oder Bahn. Bei PKW-Benutzung in Fahrgemeinschaften anreisen
(Hinweis: Die meisten öffentlichen Parkplätze sind gebührenpflichtig! Bei Übernachtung im Berchtesgadener Land ist die Kurkarte   inkludiert mit welcher man kostenfrei die Busse benutzen kann.) *

9 Abfall vermeiden

Umweltfreundliche Produkte und Verpackungen benutzen und keine Abfälle in der Landschaft zurücklassen.

10 Interesse an Natur, Umwelt und Kultur zeigen

Landschaften bewusst wahrnehmen, verstehen und genießen. Die Geschichte, die Probleme und die Eigenheiten der Bergwelt und ihrer Menschen kennenlernen und respektieren.

*Parken
Parkplatz Königssee, Hinterbrand oder auch in der Ramsau mit der Kurkarte der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee 50% Ermäßigung. Kurkarte in Automat einstecken und Enddatum für Parkzeit wählen (max. 5 Tage). Ohne Kurkarte lohnt sich ab 4 Tagen die "Jahreskarte" für € 15,00 am Parkplatz Königssee, erhältlich in der Tourist-Information am Königssee

Content Management Software (c)opyright 2000-2011 by HELLMEDIA GmbH